Swiss eHealth Summit 2013: Schweiz steigt in SNOMED ein, um IT-Systeme im Gesundheitswesen semantisch interoperabel zu machen

Nationaler eHealth Event der Schweiz heute in Bern eröffnet; 30% Besucherzuwachs; Industrieausstellung ausgebucht; vielfältigstes Programm in 6-jähriger Geschichte

BERN, CH - (HealthTech Wire / News) – Die gesamte Schweizer eHealth Community versammelt sich heute in Bern, wo bereits zum 6. Mal der Swiss eHealth Summit seine Tore für die Akteure der Branche öffnet: Rund 1.000 Besucher und mehr als 100 hochkarätige, nationale und internationale Sprecher haben sich für die 2-tägige Konferenz angekündigt. Mit einer Vielzahl neuer Aussteller und erstmals zwei Presenting Partnern – neben der Schweizerischen Post jetzt auch SIEMENS – ist die begleitende Industrieausstellung erstmals in der 6-jährigen Geschichte des Summits vollständig ausgebucht.

Story Highlights
  • Rund 1.000 Besucher und mehr als 100 hochkarätige, nationale und internationale Sprecher auf dem Swiss eHealth Summit
  • Begleitende Industrieausstellung mit Vielzahl neuer Aussteller vollständig ausgebucht; Presenting Partnern Schweizerischen Post und SIEMENS
  • Unterzeichnung des SNOMED-Vertrages mit der International Health Terminology Standards Development Organisation (IHTSDO)

„Der Swiss eHealth Summit hat sich auf Grund der inhaltlichen Qualität und dem Engagement der führenden Akteure im schweizerischen Gesundheitswesen zur größten eHealth Veranstaltung der Schweiz und einer der bedeutendsten eHealth Veranstaltungen Europas entwickelt“, bestätigt Armin Scheuer, Vice President des Veranstalters HIMSS Europe.

SNOMED-Partnerschaft für mehr Interoperabilität

Ein Highlight am ersten Konferenztag ist die Unterzeichnung des SNOMED-Vertrages mit der International Health Terminology Standards Development Organisation (IHTSDO) ab 14 Uhr: „Mit dem Vertrag vereinbaren eHealth Suisse und das Bundesamt für Gesundheit mit der IHTSDO den schrittweisen Einstieg in die Nutzung  der SNOMED-CT-Terminologie in der Schweiz“, sagt Adrian Schmid, Leiter von eHealth Suisse (Koordinationsorgan Bund-Kantone).  Der Schritt sei wichtig für die Entwicklung von eHealth: „SNOMED CT bietet als systematisierte, medizinische Nomenklatur ein Instrument für die Zukunft, um IT-Systeme im Gesundheitswesen langfristig semantisch interoperabel zu machen.“ Die Partnerschaft sieht den Übergang zu einer vollen Mitgliedschaft innerhalb von drei Jahren vor, wobei die Finanzierung der nationalen Lizenz möglichst breit abgestützt werden soll.

„Die Partnerschaft ist für die Schweizer eHealth von großer Bedeutung. Es ist eine hohe Auszeichnung, dass die offizielle Schweiz den Summit für die Vertragsschließung ausgewählt hat“, freut sich Markus Gnägi vom Veranstalter HIMSS. Dies unterstreiche die Bedeutung und Positionierung des Events als wichtigster und größter eHealth Veranstaltung der Schweiz.

Ein Multi-Stakeholder-Event für die gesamte Branche

Neben Politik, Anwendern und Forschung sind 14 Fachorganisationen in Bern vor Ort präsent und beteiligen sich aktiv an den zahlreichen Symposien und Roundtables. Die Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Informatik (SGMI) veranstaltet ihre 26. Jahrestagung mit hochkarätigen Beiträgen zu Themen wie der elektronischen Patientenakte und eMedikation. Erstmals erhalten 2013 praktizierende Ärzte für den Besuch der SGMI Tagung bis zu 14 Fortbildungspunkte von der FMH.

Neben der SGMI veranstalten der VGI.ch und die IG eHealth eigene Tracks, die sich spannenden Themen vom IT-Management über zukünftige Spital-ICT bis zum US-Programm „Meaningful Use“ widmen. Die IG eHealth lässt Fachexperten über die Erfolgsrezepte führender Schweizer eHealth Ecosystems debattieren. Mit der  EMRAM Arena setzt HIMSS interessante Akzente durch eine evidenzbasierte Kosten-Nutzen-Evaluation zum klinischen und wirtschaftlichen Outcome der elektronischen Patientenakte im Spital.

###

Quelle: HealthTech Wire

Veröffentlicht in GoDirect / Newspartner

 | 

 | 

Leser-Statistik

- 2253 Mal gelesen

- Davon 218 mal in den ersten 3 Tagen

Leserforum:

Was meinen Sie?