conhIT 2015 übertraf hochgesteckte Erwartungen

Mit neuem Besucherrekord baut die conhIT ihren Stellenwert als bedeutendstes europäisches Branchenereignis für digitales Gesundheitswesen aus.

BERLIN, DE - (HealthTEch Wire / News) - Vom 14. bis 16. April zeigten 388 Aussteller aus 14 Ländern (2014: 359/10), wie IT die Gesundheitsversorgung begleitet und welche Innovationen die Systeme für mehr Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Qualität bereithalten. Auf 15.000 Quadratmetern Hallenfläche (2014: 13.500 qm) und in den angeschlossenen Kongresssälen bot die conhIT Raum für Weiterbildung, Informationsaustausch und Networking. Rund 150 Veranstaltungen liefen im Kongress, der Akademie sowie auf den zahlreichen Aktionsflächen. Rund 7.500 nationale und internationale Fachbesucher (2014: 6.500) informierten sich in Berlin.

Story Highlights
  • bvitg veröffentlicht Abschlussbericht zur conhIT 2015 mit neuem Besucherrekord rund
  • 7.500 Besuchern und 388 Ausstellern aus 14 Ländern
  • „Das maßgeschneiderte Veranstaltungskonzept der conhIT hat sich bewährt, wie nicht nur die diesjährige Resonanz mit einem erneuten Aussteller-, Besucher- und Flächenrekord belegt."

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH: „Das maßgeschneiderte Veranstaltungs-konzept der conhIT mit Industriemesse, Kongress, Akademie und Networking hat sich mehr denn je bewährt. Das belegt nicht nur die diesjährige Resonanz mit einem erneuten Aussteller-, Besucher- und Flächenrekord, das unterstreichen vor allem die hohe Qualität der Ausstellerpräsentationen mit zahlreichen Innovationen, die Präsenz der Entscheidungsträger, die topaktuellen Themen im Kongress- und Akademieprogramm sowie die exzellenten Kontaktmöglichkeiten auf der conhIT. Auch die neue dritte Messehalle mit ihren zusätzlichen Ausstellern und der mobile health ZONE war vom Start weg stark frequentiert und hat das diesjährige Angebot des bedeutendsten europä-ischen Branchenevents für digitales Gesundheitswesen komplettiert.“

Die begleitende Industrie-Messe informierte die Fachbesucher, wie sie die medizinische und pflegerische Versorgung mithilfe von IT optimieren können. Dominierende Themen waren in diesem Jahr Mobilität, Sicherheit und Interoperabilität. Von behandlungsbegleitender Arbeitsunterstützung über Erleichterungen bei der Abrechnung von Leistungen bis hin zur vernetzten Kommunikation zwischen Ärzten, Einrichtungen und Patienten waren für jeden Fachbereich Produkte und Lösungen vertreten.

Interoperabilität heiß diskutiertes Kongressthema

Ein Thema, das die Gesundheits-IT dauerhaft beschäftigt und auch auf der diesjährigen conhIT im Fokus stand, ist die Vernetzung von IT-Systemen entlang der Behandlungskette. „Für den intersektoralen Austausch von Patientendaten, wie er beispielsweise auch im derzeitigen Entwurf des geplanten E-Health-Gesetztes gefordert wird, ist eine sehr hohe Interoperabilität der IT-Systeme notwendig. Daran hat die Industrie in den vergangenen Jahren intensiv gearbeitet und Lösungen entwickelt, welche die Versorgung der Patienten durch einen einfachen Datenaustausch optimieren können. Die conhIT 2015 hat einmal mehr gezeigt, dass die Hersteller hier der aktuellen Realität einen Schritt voraus sind, denn bisher fehlt es an den notwendigen Strukturen, um das Potenzial dieser Systeme vollständig auszuschöpfen“, so Matthias Meierhofer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Gesundheits-IT (bvitg) e.V.

Vernetzung und die damit verbundene Notwendigkeit zur Interoperabilität der Systeme war auch ein heiß diskutiertes Thema auf dem conhIT Kongress: Auf Seiten der Anwender ist der Bedarf nach einer weiteren Konvergenz der beiden Welten – Medizintechnik und IT – extrem hoch. Eine Hürde, die bei der weiteren Realisierung dieser Anforde-rung genommen werden muss, liegt in der teilweise mangelnden Interoperabilität der Systeme.  Entsprechend hoch war das Interesse der Besucher an den zahlreichen, die unterschiedlichen Facetten der Interoperabilität betreffenden Sessions im Rahmen des conhIT Kongresses 2015.

„Absolutes Highlight auf der conhIT 2015 war das Thema Mobilität, insbesondere Applikationen für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs. Damit geht die Healthcare-IT Branche mit immer größeren Schritten direkt auf die Patienten und Bürger zu. Die damit verbundenen Herausforderungen wie Datenschutz und IT-Sicherheit bildeten einen weiteren Schwerpunkt auf dem Kongress“, so Prof. Paul Schmücker, Präsident des conhIT Kongresses.

Ebenfalls für Diskussionsstoff sorgten die Themen zur Optimierung von Behandlungsprozessen und Strukturen zwecks Steigerung der Effizienz in Gesundheitseinrichtungen sowie die Frage, welche IT-Strategien künftig zu einem wirtschaftlichen Erfolg führen können.    

Statements von Partnern, Ausstellern und Verbänden

Dr. Christoph Seidel: Vize-Kongresspräsident und geschäftsführender Vorstand BVMI:
„Die conhIT hat mit ihrer idealen Mischung aus Kongress, Indus-trieausstellung und Akademie in der Intensität, Informationsdichte und Themenvielfalt dieses Jahr erneut alle Erwartungen übertroffen – was sich in der wachsenden Anzahl an Austellern, Besuchern und Interessenten widerspiegelt. Mit ihrem breitgefächerten Spektrum greift die conhIT alle aktuellen Themen, die den Nerv der Zeit treffen, auf – beispielsweise die Mobilität, die aktuelle Gesetzgebung oder Themen wie Kommunikationsstandards. Sie ist der ideale Treffpunkt, um genau diese Themen in gemeinsamer Arbeit aller Akteure des Gesundheitswesens auszugestalten und voranzubringen.“


Prof. Peter Haas, Prof. für medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund und Mitglied des Kongress-Beirats:
„Geht man über die conhIT, wird einem sehr bewusst, dass die Veranstaltung mittlerweile der „Herzschlag“ der Branche geworden ist. Dass dieses Ziel in einer solch kurzen Zeit erreicht wurde – wir haben gerade die 8. conhIT beendet – ist fantastisch. Die conhIT hat außerdem dazu beigetragen, dass sich alle Akteure der Branche – ob Mitbewerber oder nicht – einem gemeinsamen Ziel verschrieben haben und bei der Erreichung an einem Strang ziehen. Das ist alles andere als selbstverständlich.“

Thomas Ballast, stellv. Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse:
„Die Digitalisierung verändert unser Gesundheitssystem und die Art, wie wir Versorgung erleben, grundlegend. Die conhIT bietet die Chance, sich über die wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Healthcare IT zu informieren. Sie ist darüber hinaus ein attraktives Forum, um sich mit den Machern dieser Entwicklungen auszutauschen."

Dr. Markus Müschenich, Bundesverband Internetmedizin:
„Für uns als jungen Verband bot die conhIT 2015 einen hochkarätigen Rahmen, um die Potenziale der Internetmedizin einem breiten Publikum zu präsentieren. Das Interesse der Fachbesucher und Aussteller an den Lösungen der Start-up Unternehmen auf der mobile health ZONE, die erstmalig auf der conhIT eingerichtet wurde, zeigt, dass die Internetmedizin in der Praxis und den Köpfen der Entscheider angekommen ist.“

Dr. Carl Dujat, Vorsitzender des Vorstands promedtheus AG, Vorstandsmitglied CCESigG e.V.:
„Die conhIT 2015 hat endgültig gezeigt, dass sie die wichtigste Branchenveranstaltung der Healthcare-IT im deutschsprachigen Raum ist. Neben der nochmals gestiegenen Themenvielfalt im Kongress und der Akademie zeigt sich dies auch und vor allem an dem deutlich gewachsenen Besucherzuspruch und der breiten Palette an ausgestellten Produkten, Dienstleistungen und Lösungen. Der in diesem Jahr erzielte Besucherrekord ist ein deutliches Indiz dafür, dass die conhIT ein absolutes MUSS für alle Entscheider und IT-Verantwortlichen der Branche ist.“

Hagen Reiche, Salesmanager D-A-CH, Imprivata
Für uns ist die conhIT die wichtigste Healthcare-IT Messe im deutschsprachigen Raum. Die stetig steigenden Besucher- und Ausstellerzahlen sowie die von Jahr zu Jahr wachsende Relevanz belegen den hohen Stellenwert der gesamten Branche. Und die diesjährige Standkooperation mit der Firma VMware zeigt, dass integrierte Lösungen in den Fokus rücken und damit auch bisher eher weniger beachtete Systeme wie Single-Sign-On und Authentifizierungslösungen wie die von Imprivata.“

Anja Sophia Middendorf (Landeszentrum Gesundheit NRW) Rainer Beckers (ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin):
„In diesem Jahr feierte der NRW-Gemeinschaftsstand, initiiert vom ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und dem Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, erfolgreiche Premiere auf der conhIT. Nordrhein-Westfalen ist federführend bei der Einführung nutzerorientierter Telematik- und Telemedizin-Anwendungen im Gesundheitswesen. Die internationale Fachmesse bietet den Ausstellern auf dem NRW-Gemeinschaftsstand eine optimale Plattform, um ihre Produkte und Dienstleistungen den relevanten Entscheidern zu präsentieren und die Innovationskraft des Landes einem internationalen Fachpublikum bekannt zu machen.“

Michael Latz, Bereichleiter Klinik/MVZ, medatixx:
„Für uns war die conhIT 2015 noch erfolgreicher als im vergangenen Jahr. Wir konnten mehr Gespräche verzeichnen und diese mit noch mehr Tiefe und Verbindlichkeit. Das zeigt uns, dass die Besucherstruktur qualifizierter wird und die gezeigten mobilen Lösungen die richtigen Ansprechpartner erreichten und eine hohe Akzeptanz erfahren haben.“

René Zäske, Prokurist Mediaform Informationssysteme GmbH:
„Die conhIT bietet, was wir sonst nicht finden – einen Kongress, der spannende und innovative Themen beleuchtet, Besucher, die sich gezielt und fundiert über Lösungen informieren wollen, sowie eine Industrieausstellung, die beides zusammenführt. Damit hat sich die conhIT als führende Veranstaltung für die Healthcare-IT etabliert.“

Moritz Pfennig, Geschäftsführer, seracom GmbH:
„Die mobile health ZONE auf der conhIT 2015 bot uns die perfekte Plattform für wichtige Kontakte und gute Gespräche rund um unser Produkt ESPRIO. Die zentrale Bühne mit spannenden Vorträgen war Publikumsmagnet und großartige Möglichkeit zur Präsentation der innovativen mobilen Lösungen.“

Arne Westphal, Vice President & General Manager Deutschland, Cerner:
„Die conhIT 2015 war für Cerner ein toller Erfolg und eine optimale Plattform, die wir intensiv für unserer Gespräche genutzt haben. Cerner steht für Gesundheit im Wandel und wir konnten den zahlreichen Besuchern unsere Visionen und Ziele näher bringen und unser ganzheitliches Lösungsportfolio präsentieren. Mit der erneut gesteigerten Ausstellerzahl zeigt sich einmal mehr, dass die conhIT in den letzten Jahren kontinuierlich an Bedeutung gewonnen hat – und sie ist auch für uns nach wie vor der wichtigste Branchentreff in Deutschland.“

Steffen Becker, Co-Founder Appcircus, Barcelona:
„Der AppCircus conhIT hat auf beeindruckende Art und Weise die Innovations-Kraft der noch jungen App-Industrie im Bereich Gesundheit gezeigt. Wir sind stolz, mit der conhIT zusammen App- Entwicklern aus ganz Europa und darüber hinaus eine Plattform zu bieten, um ihre App zu präsentieren und wichtige Verbindungen mit der Healthcare Industrie zu knüpfen. Die Jury, bestehend aus namhaften Experten, hat mit der Wahl der App "Mimi" einen würdigen Gewinner dieser ersten Ausgabe von AppCircus at conhIT 2015 gestellt."

Frank Adam, Geschäftsführer flexfast GmbH:
„Kompakt und effizient, die conhIT ist genau das richtige Format, um unsere Zielgruppe anzusprechen. Wir sind zum ersten Mal hier und am Rande der mobile health ZONE optimal integriert. Direkte Kommunikation zu so vielen IT-Entscheidern aus Kliniken in drei Tagen, das hebt die conhIT von anderen Formaten ab.“

Henrik Matthies, Managing Director, Jimi Hearing Technologies GmbH:
„Die conhIT widmet den mHealth Lösungen eine ganze Halle  - und schafft mit dem AppCircus-Event für junge Unternehmen wie uns eine tolle Bühne, um vor Fachpublikum unsere Lösung zu präsentieren."

Dr. Ingmar Gergel, mbits Steinbeis-Transferzentrum:
„Die mobile health ZONE überzeugt durch den zentral gewählten Standplatz, fachbezogene Präsentationen und einen gut frequentierten Besucherkreis. Durch die gut organisierte Event-Veranstaltung entstehen einfach und unkompliziert weitere Leads für uns. Sehr zu empfehlen.“

Mirjam Oertig, Marketing the i-engineers:
„Für uns, the i-engineers, bietet der Schweiz Pavillon auf der conhIT die optimale Gelegenheit, mit überschaubarem Aufwand gute Kontakte zu unseren Kunden, Interessenten und auch Industriepartnern zu pflegen. Wir werden gerne wieder an der Messe in diesem Format teilnehmen.“ 

Guido Burkhardt, Head Consultant, qhit healthcare consulting: 
„Der Bedarf der Krankenhäuser an service-orientierten Lösungen ist in der Schweiz stark gestiegen. Darum ist es wichtig, dass die conhIT auch für die Schweiz einen Gesamtüberblick des Marktes bietet und darüber hinaus moderne Konzepte im Kongress vorgestellt und diskutiert werden. Ich wünsche mir für die Zukunft einen vierten Messetag, um mehr Zeit zu haben, Antworten auf die komplexen Fragestellungen zu finden.“

Hugo Thiel, Director Sales and Partnermanagement bei Caradigm:
„Auf der conhIT haben wir intensive Gespräche mit Geschäftsführern, IT-Leitern und Mitarbeitern aus der Klinik geführt. Die stehen neuen Lösungen offen gegenüber, wenn der Wert für die Einrichtung nachgewiesen wird. Das geschieht häufig im Rahmen des Kongresses, der mit seinen Themen den Nerv der Anwender trifft.“

###

Qulle: HealthTech Wire

Veröffentlicht in GoDirect / Newspartner

 | 

Leser-Statistik

- 4540 Mal gelesen

- Davon 391 mal in den ersten 3 Tagen

Leserforum:

Was meinen Sie?

Weiterführende Inhalte
Weitere Informationen zur conhIT 2015